Auf drei parallele Gebäuderiegel aufgeteilt, orientieren sich alle Zimmer zu konisch nach außen aufgeweiteten Höfen oder gegen Osten ins Grüne. Der straßenseitige Baukörper, einbündig organisiert, schirmt Gelände und Gebäude gegen den Straßenlärm ab.
Mittig sind die drei Häuser verbunden durch eine Passerelle, an der Er- schließung und Gemeinschaftsräume konzentriert sind und vielfältige Be- gegnungsmöglichkeiten bieten. Diese gemeinschaftlich genutzte Zone setzt sich fort in den ruhigen Höfen, die allen Bewohnern als Freiraum offenstehen.


Die relativ dichte Anordnung der Baukörper erlaubte es, die Höhe auf vier Geschosse zu begrenzen und damit eine überschaubare Baustruktur zu schaffen. Durch die jeweils im Westen zurückversetzten Grundrisse entstehen auf der obersten Ebene zusätzliche Dachterrassen; diese Maßnahme verringert zudem die wahrgenommene Höhe der Häuser um ein weiteres Geschoß und optimiert so die Belichtung der Räume und die Nutzbarkeit der Höfe.